Was ist ein Humidor?


Um das Aroma und den Geschmack hochwertiger Kubanischer oder Dominikanischer Zigarren zu bewahren und vor dem brüchig werden und  austrocknen zu schützen, werden Zigarren seit Jahrhunderten in liebevoll gefertigten Holzkisten oder -Schränken gelagert. Diese werden Humidore genannt und erfreuen sich bei Liebhabern des Tabakgenusses großer Beliebtheit. Humidore halten die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur konstant und schützen somit den Tabak vor Austrocknung, Milben und Pilzen.



Richtige Lagerung der Zigarrentypen


Die normale handgemachte Zigarre wird bei einer Luftfeuchtigkeit von 70% und bei einer Temperatur von 18-22° C im Humidor aufbewahrt. Die trockene Zigarre oder oftmals "Holländische Zigarre" wird bei 12% Luftfeuchtigkeit gelagert.
Ist die Luftfeuchtigkeit zu niedrig, wird die Zigarre rissig, brüchig und bekommt einen beißenden Geschmack.
Bei höherer Feuchtigkeit besteht die Gefahr des Schimmelbefalls  an der Zigarre.



Die Technik des Humidor


Der Humidor verwendet zur Kontrolle der Luftfeuchtigkeit einen elektrischen Befeuchter, der durch einen Hygrostat (Luftfeuchtigkeitssensor) gesteuert wird. Um Ihrer Sammlung optimalen Schutz und Lagerkomfort bieten zu können, verwenden wir in unseren Humidoren Luftbefeuchter, die nach dem Kaltverdunstungsprinzip arbeiten. Dadurch wird ein Niederschlag auf Ihrer Zigarrensammlung ausgeschlossen.